Mixtape

Ein bunter Bandsalat aus der Musikkonserve

Calm Down Dearest

3 Kommentare

[…] Well, I remember shootin’ shit down down the old alleyways
Talking tragedies and music like Billie Holiday
I remember what we’re doing then but can’t rememeber now
It’s the past, it’s the future but
I don’t know how to carry on through the rights and wrongs […]
(Calm Down Dearest – Jamie T)

*

Yeah, ich bin zur Sekretärin aufgestiegen! Ich sitze ganz alleine hier rum und sage den verduzten Gesichtern, die immer ganz geschäftig und außer Atem hier in den Raum starren, dass „Meik im Urlaub“ sei, „noch lange im Urlaub“ sei, „Tom Mittag isst“ und „Jan ebenfalls Pause macht“. Gar nicht so einfach das in einem Ton zu sagen, der die verduzten Gesichter nicht gleich in Tränen ausbrechen lässt und ihnen Hoffnung macht, dass ja bald wieder jemand hier ist.

Nun gut, während ich mich hier also langweile meinen Aufgaben als Sekretärin widme, stöber ich im Netz nach Kochrezepten. Dabei kann ich gar nicht kochen! Hoffnungsloser Fall. Nach Rezept klappt das vielleicht immer noch gerade so, aber spontan und ausm Kopf – nee, kannste knicken! Mir macht Kochen auch gar keinen Spaß, ich bin zu faul dazu und habe wenig Lust mich vor drei Töpfe und eine Pfanne zu stellen und alles gleichzeitig zu betreuen. Man(n) würde verhungern. Oder nur noch Aufläufe essen. Denn das ist so ähnlich wie backen und dieses wiederum mache ich urst gerne! Ich bin eine Backfee. Sollte ich also mal Familie mit Kindern haben, brauche ich entweder einen Mann, der kochen kann oder die Familie wird dick, weil sie sich nur von Kuchen und Aufläufen ernährt.

Warum ich mich dennoch nach Rezepten umschaue? Weil ich immer die Leute vom „Perfekten Dinner“ sehe, die toll kochen  und weil es immer so lecker aussieht und ich mir denke: „Na, irgendwann wirste doch mal eine Hausmutti in einer Kittelschürze und findest kochen wahnsinnig toll!“ Mir juckt es sogar jetzt schon ein bisschen in den Fingern, wenn ich mir hier so dieses Suppenrezept angucke…
Hmm, auch im Hinblick darauf, dass eben meine Mutti bald nicht mehr für mich kocht und ich nicht nur von Dosen- und Tütensuppen leben kann, sollte ich vielleicht doch ein Fünkchen Freude daran entwickeln und mal ganz aufgeschlossen an Kartoffel & Co. ran gehen.

P.S.: Ich kann jedoch sieben Gerichte kochen, denke ich. Ist allerdings auch ein bisschen wenig. Jede Woche das gleiche nur in anderer Reihenfolge…?

3 thoughts on “Calm Down Dearest

  1. Ach, das ist doch schon eine ganze Menge. Ich esse fast jeden Tag das gleiche und es stört mich gar nicht :-)
    Was war’n das für ’ne tolle Supper beim perfekten Dinner?

    Und ncoh eien ganz andere Frage: Was passiert eigentlich mit Kalli, wenn du wech bsit? Ist der dann auch wech? Oder immer noch da(sprich: Kann ich mich dann immer noch mit ihm treffen?)

  2. Das war da so eine ganz tolle Petersiliensuppe, von der die Kandidaten auch geschwärmt haben. Und fünf Mäuler können sich ja wohl nicht täuschen. ;)

    Der „Kalli“ bleibt hier, der würde aufm Hamburger Fischmarkt nur durchdrehen und gar nicht mehr davon weg zu bekommen sein. Ruf ihn an und mach ein Date mit ihm klar, er wird sich freuen. *kicher*

  3. Cooool! Der Kalli udn ich können ja dann auch mal zusammen vorbei kommen (wenn wir eh schon abends zusammen losziehen) und dich besuchen :-)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s