Mixtape

Ein bunter Bandsalat aus der Musikkonserve

Fit wie ein Turnschuh

4 Kommentare

oder Sporterwärmung für Erwachsene

Die Tür quietschte leise ihren knarzenden Ton, als ich das Tor zur Halle öffnete. Jahrelang schien ihr keiner mehr einen Tropfen vom fettigen Nass spendiert zu haben. Der typische Geruch peitschte mir sogleich ins Gesicht: Eine Mischung aus Reckmetallstangen, muffigen Matratzen, schwülschweißigen Turnschuhen und ungeputztem Gemeinschaftsklo. Toilettenpapier war aus, jedoch lagen auf den Spintschränken einige XXL-Rollen mit leichtem Staub bedeckt. Es war alles wie früher, als ich noch mit quietschenden Schuhen einen Ball vor mir her dribbelte und ihn mit einen Chuit! in den Korb beförderte.

Sport stand auf dem Programm, Fitness. Der Kurs war einigermaßen voll. Mittelalte Frauen trugen emsig wie kleine Ameisen ihre mitgebrachten Yogamatten in die Halle. Alles versammelte sich am Rand, nachdem man mit Ernüchterung in der Umkleidekabine feststellte, dass ungefähr zwei Drittel keine Ahnung hatten, was die gesamte Schar erwarten würde. Neulinge! Die übermütige Vorturnerin schlackerte mit ihren Ärmchen hüpfend in den Raum, bewegte mit viel Elan zwei missmutige Männer dazu, deren Zopf und Hintern zu schwingen und für ihren Ghettoblaster einen Mattenberg in den Raum zu bewegen. 8oer Jahre Mucke schallte dann für eine Stunde aus dem Apparat.
Im Kreis standen wir da, etwas verwundert. Sport im Kreis fand ich komisch. Nun ja. Während ich meine Arm- und Beinkoordination nur mit Müh und Not unter einen Hut bekam und dabei immer wieder auf mein nicht mit Ruhm, sondern Farbe bekleckertes Sportshirt schielte, turnte Madame in der Mitte, motiviert wie nichts Gutes für uns alle vor. „Gesäßhocker nach oben“, und schon kniffen wir unsere Hintern zusammen und reckten sie in die Höhe. Aha, das sollte also die abschließende Entspannung sein. Und dafür hatten die Ameisenfrauen also auch ihre Matten dabei. Die waren dann wohl doch nicht so unwissend wie zunächst gedacht.
Ziemlich ernüchtert, weil irgendwie nur lauwarm und nicht verschwitzt (und vor allem noch bei Bewusstsein und nicht kollabiert vor lauter Fitnessübungen) und mit schlechten Erinnerungen an die damals eigens erdachte Erwärmung für den Sportunterricht, zog ich mich um und radelte nach Hause. Ein Reinfall nach der ersten Ermutigung zur Leibesertüchtigung seit vier Jahren.

Verschwitzt vom Radeln kam ich zu Hause an und machte mir erstmal eine Nutellastulle. Jetzt ist es ja auch wurscht.

4 thoughts on “Fit wie ein Turnschuh

  1. der innenstirnkreis bietet so einige vorteile für die gruppendynamik: jeder sieht jeden und kann schauen, was richtig ist, leichtere komunikation als in der blockaufstellung.
    zur positionierung der kursleiterin bleibt nur zu sagen: falsch!

  2. Gibt es auch einen Außenstirnkreis? Und die Hupfdohle hätte nach deinen Kenntnissen dann nicht innen stehen dürfen, sondern mit im Kreis, oder wie?

  3. klar gibt es auch einen außenstirnkreis.
    ja hätte sie.

  4. Und wie steht man da zueinender, Po an Po?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s