Mixtape

Ein bunter Bandsalat aus der Musikkonserve


Ein Kommentar

Dans les profondeurs des mers

Wilhelmsburg ist bei den Hamburgern ja als ein Ort verschrien, wo man nicht wohnen will. Dabei sieht es am Deich und bei so schönem Wetter doch ganz bezaubernd aus.

Advertisements


2 Kommentare

Gegen Vergesslichkeit ist kein Kraut gewachsen

Gestern brauchte ich für ein Rezept Petersilie. Sie sollte zerschnibbelt und zerhackt die Soße frischer schmecken lassen und das Gericht abrunden. Doch der liebe Einkaufwicht hat ein anderes Kraut angeschleppt. Gestern wusste ich noch für zwei Sekunden wie es hieß. Doch schon während ich den Gedanken hegte, ihm zu sagen, dass er XY statt Petersilie gegriffen hat, hatte ich es schon vergessen. Und es fällt mir bis heute nicht ein. Meine Synapsen streiken, um die richtige Verbindung in meinen Hirnwindungen zu den Schubladen mit Worten für allerlei Kräuter zu finden. Herausgefunden, dass es keine Petersilie ist, habe ich es durch den Geruch und den Geschmack. Es schmeckt seifig und meine Mama kann es deswegen nicht leiden.
Nicht auszudenken, was mit der Soße gewesen wäre, wenn ich trotz allem das ganze Bund hineingegeben hätte.


8 Kommentare

Nähkurs

Am Wochenende sah ich ungefähr so aus:

tumblr_lfgkz01Mye1qad04no1_500.gif (GIF Image, 500x369 pixels)

Ich war nämlich beim Nähkurs, meinem allerersten. Warum? Aus Spaß, ich dachte, dass es vielleicht ein neues Hobby von mir werden könnte, da ich früher sehr gerne Kleider entworfen habe und mir immer vorstellte, wie toll es wäre, sie selber nähen zu können. Also habe ich einen Anfängerkurs gemacht. Eine Nähmaschine habe ich zwar nicht zuhause, aber egal.

Und so nähten wir dann fünf Stunden lang, bügelten, lernten normale und diese gezackten Striche (schon wieder vergessen, wie die heißen…) kennen und schufen unser Werk.

Tadaa, hier ist meins: ein Turnbeutel im stylischen Hanseatiklook mit Ankern! Ich hatte mich sofort in den Stoff verliebt. Und da ich kein Kissen oder einen weiteren Einkaufsbeutel nähen wollte, wurde es dieser praktische Beutel.

image

Ich bin da ja schon ziemlich stolz drauf, auch wenn ich froh bin, dass man keine einzige Naht sieht, hehe. Ich würde gerne noch einen nähen, aber ich denke nicht, dass ich es an sich zu meinem Hobby machen werde. Dazu braucht man schon viel Zeit. Die ist ja bekanntlich Mangelware.


4 Kommentare

Dorfbus

Wenn man überlegt ein Haus am Arsch der Welt zu kaufen, weil man es da schön findet, sich mehr und mehr autark versorgen und einfach nur die Ruhe genießen will, dann wird man mit allerlei Fragen von allerlei Menschen konfrontiert. Hier eine kleine Auswahl:
Wie wollt ihr das bezahlen? Habt ihr euch das gut überlegt? Ihr seid doch noch so jung. (Gut, keine Frage, aber auch eine Bemerkung dazu.) Wo wollt ihr denn dann arbeiten? Was, kein Gas- und keine Kohleheizung? Wie Erdwärme? Habt ihr bedacht, dass ihr das mit der Gemeinde absprechen müsst? Habt ihr an die Grundsteuer gedacht? Dass das viel Arbeit macht, wisst ihr aber, ja? Und wenn ihr mal krank seid? Was ist, wenn einer keine Arbeit hat? Wie wollt ihr denn von da weg kommen? Und wenn das Auto mal kaputt ist? …

Ach, derlei Fragen gibt es viele. Zur letzteren habe ich noch ein schönes Video gefunden (dazu muss man die Sprache auch nciht unbedingt verstehen).